Jeder von uns kennt das Phänomen, noch mehr in noch kürzerer Zeit erledigen zu müssen. Patienten machen Druck, die Bürokratiehürden erdrücken uns und die Ambulanzen der Spitäler kollabieren unter dem neuen Arbeitszeitgesetz. Der Ärztemangel fordert seinen Tribut, es will von den Jungmedizinern nach der Ausbildung ein grosser Teil direkt ins Ausland. Das alles ist unter dem Titel der Arbeitsverdichtung zusammenzufassen. Die von uns in der Ärztekammer initiierte Studie zeigt deutlich auf, wo der Hund begraben ist: Das System macht krank! Bis zu den Verantwortlichen im Gesundheitssystem hat sich das aber noch nicht herumgesprochen. Unser Befund spricht jedoch eine klare Sprache. Die IGNÄ setzt mit Ihrer Schwesterfraktion der IGAÄ (Interessensgemeinschaft Angestellte Ärzte) in der Ärztekammer nun den Schwerpunkt auf das Thema Arbeitsverdichtung und Erarbeitung von Alternativen zum jetzigen Kassensystem, denn so kann es nicht mehr weiter gehen. Wir wollen den Kurswechsel im System einleiten. Sollten Sie Interesse haben, uns zu unterstützen, dann bitten wir um Ihre aktive Mitarbeit. Haben Sie Ideen und Vorschläge, dann bitten wir um Kontaktaufnahme unter: office(at)igpraxis.at.